Studierende entwerfen „HydroGrid 2035“ zur H2-Versorgung von Deutschland

  Personengruppen Urheberrecht: © Urheber bei Shell Rheinland

Zum hundertsten Jahrestag hat die Werner Siemens-Stiftung (WSS) in Zug, Schweiz, einen Innovationswettbewerb zur Erforschung neuer Technologien für den nachhaltigen Einsatz von Ressourcen ausgeschrieben. Der mit 100 Millionen Schweizer Franken dotierte Preis für die Gründung eines WSS Forschungszentrums zur Erforschung neuer Technologien ging an das Projekt „Catalaix: Catalysis for Circular Economy“. Das Forschungsteam unter der Leitung von Professor Jürgen Klankermayer vom Lehrstuhl für Translationale Molekulare Katalyse und Professor Regina Palkovits, Lehrstuhl für Heterogene Katalyse und Technische Chemie, konnten sich im Wettbewerb gegen 122 weitere Einreichungen durchsetzen. Catalaix wird seitens der AVT durch Professor Alexander Mitsos, Professor Andreas Jupke, Professor Jorgen Magnus und Matthias Wesseling unterstützt.

 

Eindrücke